Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger

Du bist hilfsbereit und engagiert? Das Wort Stress ist kein Problem für dich, du möchtest anderen Menschen helfen und hast auch kein Problem mit unregelmäßigen Arbeitszeiten? Dann ist die Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger etwas für dich!

Voraussetzungen
Du bist im Besitz des mittleren Schulabschlusses bzw. hast einen Hauptschulabschluss und eine zweijährige Berufsausbildung hinter dir, so wirst du zur Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger zugelassen. Wenn du jetzt noch gute Noten in den naturwissenschaftlichen Fächern vorweisen kannst, hast du gute Karten.

Hier findest du passende Ausbildungsangebote zum Gesundheits- und Krankenpfleger:

SHG: Saarland Heilstätten

Kaiserswerther Diakonie

Universitätsklinikum Magdeburg

Viele weitere Bildungsangebote unter: gesundheitsberufe.de – Gesundheits- und Krankenpflege

Ausbildungsverlauf
Der Beruf des Gesundheits- und Krankenpfleger findet nicht nur in Krankenhäusern, sondern auch in Pflegeheimen, Wohnheimen und ambulanten Pflegeeinrichtungen Platz. Die Ausbildungszeit zum Gesundheits- und Krankenpfleger beträgt insgesamt drei Jahre. Der Ausbildungsbetrieb wird eine Krankenpflegeschule oder ein Krankenhaus sein, diese werden dir umfassend medizinisches Wissen vermitteln. So erfährst du beispielsweise welche Krankheiten es gibt, wie deren Behandlung möglich ist, wie die Anatomie des menschlichen Körpers aufgebaut ist und Untersuchungen durchgeführt werden.
Während der Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger wirst du in zahlreichen Bereichen den Krankenhausalltag kennenlernen und zu den verschiedenen Bereichen einer Klinik gehören, wie zum Beispiel der Inneren Medizin, Neurologie, Gynäkologie, Pädiatrie und auch Chirurgie. Während deiner Berufslaufbahn kannst du dich für einen bestimmten Bereich spezialisieren. Aus diesem Grunde solltest du deine Ausbildungszeit nutzen, um genauer herauszufinden welcher Fachbereich dir besonders liegt. Während deiner Ausbildung kannst du selbstverständlich an vielen interessanten Weiterbildungen teilnehmen. Zu den Weiterbildungsmöglichkeiten gehören unter anderem die Station Pflege, Operationsdienst und Intensivpflege.

Nach deinen drei Ausbildungsjahren musst du drei Abschlussprüfungen abgelegen. Den praktischen Teil, in dem es um die Pflege des Patienten und die Dokumentation dieser Pflege geht. Ebenso ist ein Fachgespräch zu führen. Im zweitem Teil der Prüfung wirst du nach gelernten Inhalten aus der Berufsfachschule gefragt. Der dritte und letzte Teil ist die mündliche Prüfung, in der zu allen relevanten Themenbereichen abgefragt werden kannst.

Deine Aufgaben
Zu deinen Aufgaben als Gesundheits- und Krankenpfleger gehören unter anderem das Blutdruckmessen, Verbände wechseln, die Blutabnahme oder das Legen von Infusionen. Wenn du in einem Krankenhaus arbeitest, stehen sind nicht selten auch Notfälle an. Somit solltest du gut mit Stress umgehen können. Der richtige Umgang in solchen Notfällen wird dir jedoch in der Ausbildung beigebracht.
Zu deinen Hauptaufgabe zählt, dass die Patienten so schnell wie möglich gesund werden. Dabei ist es wichtig, dass Folgeerkrankungen oder Infektionen im Krankenhaus vermieden werden. Somit ist ein wesentlicher Bereich in deiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger auch die Präventionsarbeit. Hier lernst du unter anderem wie du durch die Einhaltung von Hygienevorgaben sowie den richtigen Umgang mit Patienten das Auftreten von neuen Erkrankungen vermeiden kannst. Ebenso wichtig ist auch eine lückenlose Dokumentation der Unterlagen der Patienten.

Dein Gehalt
Da es sich bei der Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger um eine duale Ausbildung handelt, bekommst du in deinen drei Ausbildungsjahren auch Lehrlingsentgeld. Im ersten Lehrjahr beträgt der Verdienst 876 € brutto monatlich. Da in deinem zweiten Jahr auch die Anforderungen an dich steigen, steigt auch dein Ausbildungsgehalt auf 937 € brutto monatlich. In deinem letzten Ausbildungsjahr verdienst du dann 1038 € monatlich. Nach erfolgreicher Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger kannst du dich über ein Einstiegsgehalt zwischen 1400-2052 € brutto monatlich freuen. Umso länger du in deinem Beruf arbeitest, desto höher wird dein Gehalt steigen.

Die Unterschiede in den Einstiegsgehältern richten sich nach dem öffentlichen Dienst und den Tarifverträgen. Solltest du nicht in einem öffentlichen Unternehmen arbeiten, sondern in einem privaten Unternehmen, so profitierst du leider nicht von den ausgehandelten Tarifverträgen. Mittlerweile orientieren sich jedoch auch private Unternehmen an den tariflichen Löhnen für Gesundheits- und Krankenpfleger.

Möglichkeiten und Weiterbildungen
Selbstverständlich stehen dir auch mit der Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger zahlreiche Karrierewege offen. Zum Beispiel hat der Berufszweig den Vorteil, dass es direkte Fachweiterbildungen gibt. Zu den häufigsten Aufstiegsweiterbildungen zählen unter anderem:

  • Weiterbildung zur Hygienefachkraft
  • Fachweiterbildung für häusliche Intensivpflege
  • Fachweiterbildung für Operationsdienste
  • Weiterbildung zur Fachkraft zur Leitung einer Funktionseinheit
  • Weiterbildung zum Wundmanager

Aber auch Weiterbildungen zum Fachwirt für Alten- und Krankenpflege sowie zum Fachwirt für Sozial- und Gesundheitswesen stehen dir zur Verfügung. Solltest du neben deinem Ausbildungsabschluss auch das Abitur besitzen, besteht die Möglichkeit eines weiterführenden Studium. Zu den Studiengängen gehören unter anderen das Pflegemanagement, Pflegepädagogik, Gesundheitsmanagement und Pflegewissenschaft.