Als Gymnastiklehrer verhilfst du Menschen dazu, sich durch Bewegungsübungen zu entspannen und die Gesundheit zu erhalten. Dafür planst du Übungsprogramme und führst selbstständig Kurse und bewegungstherapeutische Maßnahmen durch. Wichtig ist es, die Freude an der Bewegung zu vermitteln und damit Bewegungssinn, Körpergefühl und Gesundheitsbewusstsein zu fördern. Die Auswahl des jeweiligen Übungsprogramms stimmst du je nach Teilnehmerkreis auf Gruppen oder Einzelpersonen ab.

Voraussetzungen

Für die Ausbildung wird in der Regel ein mittlerer Bildungsabschluss vorausgesetzt. Die Berufsfachschulen können jedoch noch weitere eigene Kriterien, wie z.B. ein bestimmtes Mindestalter, nennen.

Hier findest du weitere Informationen und passende Bildungsangebote:

Ausbildung zum Gymnastiklehrer – Gesundheitsberufe

Ausbildung

Bei der Ausbildung handelt es sich um eine schulische Ausbildung, die an der Berufsfachschule stattfindet und meistens Betriebspraktika beinhaltet. In der Regel dauert sie je nach Anbieter und Ausbildungsform 2 – 3 Jahre. In der Ausbildung lernst du zunächst wie der menschliche Körper funktioniert und aufgebaut ist. Außerdem erfährst du, wie man seine Übungsstunde so aufbaut, dass die zur jeweiligen Zielgruppe passt und wie die ausgewählten Bewegungsübungen angeleitet werden können.

Gehalt

Während der Ausbildung erhältst du kein Gehalt. Nachdem du die Abschlussprüfung erfolgreich bestanden hast, kannst du mit einem Einstiegsgehalt von 1700 – 2300 € rechnen. Dies hängt jedoch von dem Ort und der Branche ab, in der du tätig sein wirst.

Möglichkeiten

Nach der Ausbildung bietet sich dir ein viele Beschäftigungsmöglichkeiten: So werden Gymnastiklehrer beispielsweise in Sportvereinen, Fitnesszentren oder in Gymnastikschulen eingestellt. Auch in Vorsorge- und Rehabilitationskliniken oder in allgemeinbindenden Schulen können sie Arbeit finden.

Bildquelle: Photo by Geert Pieters on Unsplash