Ausbildung zum Heilpraktiker

Heilpraktiker/innen behandeln Patienten aus einer ganzheitlichen Sichtweise und wenden für Diagnose und Therapie häufig Methoden der Naturheilkunde oder der Alternativmedizin an. In Absprache mit dem Patienten entwickelt der Heilpraktiker Diagnosen und individuelle Behandlungsmöglichkeiten. Je nach Therapie ergreifst du unterschiedliche Maßnahmen, beispielsweise führst du Inhalationen, Einreibungen, Bestrahlungen oder Lymphdrainagen durch. Dabei greifst du zu chiropraktischen, Atem­ oder elektrotherapeutischen Behandlungsformen. Zu unter Letzt erledigst du organisatorische Arbeiten und dokumentierst Patientendaten wie auch Behandlungsabläufe.
Das Heilpraktikergesetz erlaubt dem Heilpraktiker als einzigem neben dem approbierten Arzt die Ausübung der Heilkunde. Die Zulassung wird durch eine Überprüfung vor dem Amtsarzt des zuständigen Gesundheitsamtes erlangt und gilt bundesweit.

Voraussetzungen

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die Bildungsträger können jedoch eigene Zugangskriterien festlegen.

Passende Bildungsangebote und Informationen findest du hier:

Heilpraktiker

Ausbildung

Da es sich nicht um einen anerkannten Ausbildungsberuf handelt, ist es den Prüflingen selbst überlassen, wie sie sich auf die Prüfung vorbereiten. Getestet wird das medizinische Grundwissen sowie die Fähigkeit zur Erhebung einer Anamnese, der Durchführung einer klinischen Untersuchung und die Stellung einer Diagnose. Die Kenntnis der den Beruf regelnden gesetzlichen Bestimmungen wird ebenfalls kontrolliert. Die Überprüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil.

Es ist sinnvoll, Lehrgänge an einer Heilpraktikerschule besuchen, um sich auf die Prüfung vorzubereiten. Die Ausbildung dauert in der Regel zwei bis drei Jahre. Um eine Praxis zu eröffnen, muss der Heilpraktiker zu der vom Amt überprüften medizinischen Kenntnis eine oder mehrere Heilmethoden beherrschen, die frei wählbar sind.

Einige Einschränkungen des Berufs des Heilpraktikers sind unteranderem da Verbot meldepflichtige Krankheiten und Zahn-, Mund- und Kiefererkrankungen zu behandeln.Außerdem ist Heilpraktikern die Anwendung von Röntgenstrahlen, die Verordnung verschreibungspflichtiger Medikamente sowie die Untersuchung und Blutentnahme bei Straftätern verboten.

Gehalt

Da es sich um keinen anerkannten Ausbildungsberuf handelt und die Ausbildung meistens an privaten Bildungsstätten stattfindet, bekommst du während dieser Phase kein Gehalt. Mit bestandener Abschlussprüfung ist mit einem Gehalt von 1800-2800 € zu rechnen. Dies ist jedoch stark abhängig von dem Ort und der Einrichtung in der du arbeitest.