Ein Wellnessberater arbeitet dort überall dort, wo es um Kosmetik, Körperpflege und Wellness geht. Meist sind dies Hotels, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, ihre Gäste rundherum zu verwöhnen. Wellnessberater sind aber auch in Fitnessstudios, Kureinrichtungen und Reisebüros begehrt. Im Gegensatz zu Ärzten oder anderen Personen mit medizinischer, ernährungswissenschaftlicher oder physiktherapeutischer Ausbildung dürfen sie ihre Kunden jedoch nicht therapieren oder Diagnosen erstellen. Als Wellnessberater/innen schilderst du Kunden die Anwendungsmöglichkeiten sowie die Vorzü­ge verschiedenster Produkte bzw. Angebote, die dazu dienen sollen, Gesundheit, Wohlbefinden und Zufriedenheit zu steigern. Dabei berücksichtigst du die Vorstellungen der Interessenten, gesundheitliche Probleme oder Einschränkungen sowie angestrebte Ziele der Behandlung. Das heißt, dass du zum Beispiel die Wirkung von Fitness­-  und Entspannungsprogrammen erklärst, über gesunde Ernährung berätst oder individuelle Wellnessprogramme konzipierst.

Voraussetzungen

In der Regel wird eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem Gesundheitsfachberuf sowie die Berechtigung zum Führen dieser Berufsbezeichnung verlangt. Bei einigen Bildungsanbietern ist noch eine gewisse Berufserfahrung im Gesundheits-, Tourismus-, Fitness- oder Wellnessbereich erforderlich.

Hier findest du weitere Informationen und passende Bildungsangebote:

SGD – Fernstudium

Gesundheitsberufe

Weiterbildung

Die Weiterbildung zum Wellnessberater richtet sich nach landesrechtlichen oder internen Regelungen der Lehrgangsträger. Die Dauer unterscheidet sich je nach Bildungsanbieter und Unterrichtsform (Vollzeit/Teilzeit/Fernunterricht).

In der Weiterbildung lernst du unteranderem Inhalt zu den Themen schulmedizinisches Grundlagenwissen, Alternative und komplementäre Ansätze zu Gesundheit und Wellness, Rechtsgrundlagen für Wellnessberater und Beratung zur Lebensführung.

Gehalt

Das Gehalt eines Wellnessberaters kann sehr unterschiedlich ausfallen. Der Verdienst hängt sehr stark von seinem Einsatzgebiet und den jeweiligen Arbeitsanforderungen ab. Eine große Rolle spielen auch die Berufserfahrung und die Verantwortlichkeit des Beraters. Eine vorherige Berufsausbildung, zum Beispiel als Fitnesstrainer erhöht Deinen Verdienst. Darüber hinaus gibt es regional und branchenabhängig Einkommensunterschiede. Der durchschnittliche Lohn liegt etwa zwischen 1700 und 2500 Euro brutto im Monat.

Möglichkeiten

Wellnessberater sind auch über Deutschland hinaus sehr gefragt. Besonders im internationalen Hotelwesen finden sich immer wieder Einsatzgebiete für Wellnessberater im Bereich Gesundheit und Wohlbefinden.

Bildquellenangabe: clearlens-images /pixelio.de